Über die Region

Varna ist in Wirklichkeit nicht nur die touristische Hauptstadt Bulgariens, die drittgröβte Stadt des Landes, sondern auch eine der ältesten Städte Europas. Nämlich im Stadtrand von Varna bei archäologischen Ausgrabungen der Varna-Nekropole wurde der älteste Goldschatz in der Welt gefunden, ausgestellt im Archäologischen Museum von Varna.

Varna ist auch Sommerhauptstadt zahlreicher kultureller Maβnahmen, wie das Internationale Ballett-Festival „Varnaer Sommer“, das die Stadt in Zentrum des internationalen Kulturtourismus verwandelt.

Stolz der Stadt ist die Kathedralenkirche „Uspenie na Sveta Bogoroditsa“ („Mariä Himmelfahrt“) von dem 19 Jh. Ausnehmend interessant für Besuchen sind das Archäologische Museum, das Parkmuseum Vladislav Varnenchik, das Marinemuseum und das Ethnografische Museum, sowie das Delfinarium, das Aquarium, der Meergarten.

 

Aladzha Kloster ist das bekannteste Felsenkloster an der bulgarischen Schwarzmeerküste, gelegen in unmittelbarer Nähe vom Kurortkomplex Chayka. Die Felsenräume des immer noch funktionierenden Klosters stellen eine Gruppe natürlicher Höhlen dar, gebildet in den weichen Kalkniederschlägen auf dem Grund des antiken Sarmatischen Meers, welches vor etwa 12 Mio. Jahren das Territorium von fast ganz Südosteuropa gedeckt hat.

Man vermutet, dass es in der frühchristlichen Epoche (IV.-VI. Jh.) bewohnt wurde.

 

Der Universitäre Botanische Garten EKOPARK vereinigt harmonisch natürliche und künstliche Ökosysteme, gelegen auf 360 Dekaren. Die Sammlung von Baum- und Buscharten zählt rund 300 Spezies, Graspflanzen – rund 350 Spezies, dabei groβes Interesse weckt die Sammlung von Schwertlilien – 260 Spezies. Im Garten werden Pferde gezüchtet und jeder Besucher kann die herrlichen Anblicke genieβen und beobachten, wobei er eine romantische Rundfahrt mit Kutsche unternimmt.

 

 

Balchik, als eine der malerischsten und schönsten Städte an der bulgarischen Schwarzmeerküste, vereinigt in sich die Schönheit ihrer authentischen Architektur und die beeindruckenden Naturlandschaften. Die wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Königsschloss und der Botanische Garten, der der gröβte auf der Balkanhalbinsel und der zweitgröβte in der Welt ist. „Das Schloss” ist die ehemalige Sommerresidenz der rumänischen Königin Maria Alexandrina Viktoria de Edinburgh, die im Jahr 1924 dieses einzigartiges Architekturkomplex errichten lassen hat. Der paradiesische Ort hat die Königin so bezaubert, dass sie gewünscht hat, dass nach dem Tod ihr Herz für immer dort bleibt.

Der Botanische Garten ist Tenha Yuva (stilles Nest) genannt. Auf einer Fläche von 65 Dekar wachsen mehr als 2000 Pflanzenarten aus der ganzen Welt, wobei am eindruckvollsten ist die Sammlung von groβen Kakteen-Spezies.

 

Sozopol ist eine der ältesten Ortschaften an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Der antike Teil der Stadt, gelegen auf einer Halbinsel, ist ein herrlicher Ort mit engen gepflasterten Straβen, authentischer Architektur und goldigen Stränden, der immer noch den Geist der alten Fischersiedlung trägt.

Etwa ein Kilometer von der Altstadt Sozopol entfernt befindet sich die Insel Sveti Ivan, wo unlängst ein Reliquienschrein gefunden ist und man glaubt, dass dessen Reliquien dem Johannes der Täufer gehören.

In der Kirche Sveti Georgi sind in einem holzgeschnitzten Reliquienschrein in separaten Schatullen Teilchen vom Heiligen Kreuz, Teilchen von den Reliquien des heiligen Andreas, Reliquien von Johannes der Täufer und eine Flasche mit Salböl von den Reliquien des heiligen Nikolaus von Myra bewahrt, weswegen die Stadt der „Bulgarische Jerusalem“ genannt wird.

 

Nessebar ist der Kreuzpunkt vieler Zivilisationen und Kulturen, und die kleine Halbinsel, wo vor mehr als 3000 Jahren die antike thrakische Siedlung Mesabria errichtet wurde, hat vollständig ihr Kolorit und antike Eigenart bewahrt, geschützt von UNESCO als Denkmal der Weltkulturerbschaft.

Nessebar ist „Enzyklopädie des christlichen Kirchenbaus“ genannt, weil hier bisher 44 Kirchen gefunden sind, aber vermutlich ist ihre Anzahl viel höher. Andere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die frühbyzantinischen Thermen, die Festungsmauern, das Archäologische Museum, die authentischen Häuser von der bulgarischen Widergeburt, die berühmte Windmühle am Eingang der Stadt.